Schwedische Kultband

Björn Ulvaeus wird 75 – Weiter Hoffnung auf Abba-Comeback

Lesedauer: 3 Minuten
André Anwar
Abba 1978: Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson (v.l.) bei einem Auftritt in der deutschen TV-Show „Am laufenden Band".

Abba 1978: Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson (v.l.) bei einem Auftritt in der deutschen TV-Show „Am laufenden Band".

Foto: FOTO: schilling / dpa

Abba-Veteran Björn Ulvaeus wird 75 Jahre alt. Der Musiker macht Hoffnung auf ein Comeback der schwedischen Band und kündigt Songs an.

Stockholm. Neulich platzte Björn Ulvaeus der Kragen: Kaum ein Land sei so fixiert auf das Alter wie Schweden, wetterte er. Als ob einen Menschen nur das ausmache, was die beiden Ziffern der Lebensjahre ausdrücken, fügte er hinzu. Und: Im Ausland seien die Menschen nachsichtiger.

Auch wenn der erstaunlich gesichtsglatte Abba-Veteran umtriebig wie schon sein ganzes Leben lang ist: Er selbst hat dieser Tage einen guten Grund, über das Alter nachzudenken, schließlich wird er 75. Den runden Geburtstag wird er wohl in diesen Corona-Zeiten in seiner schicken Stockholmer Villa gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Lena feiern, in die er sich 1982 verliebte.

Während die früheren Bandmitglieder, seine Exfrau Agnetha Fältskog (70) sowie Anni-Frid Lyngstad (74) und deren Exmann Benny Andersson (73), sich fast vollständig ins Privatleben zurückgezogen haben, hält Ulvaeus den Namen Abba seit der Auflösung vor fast 40 Jahren im kollektiven Gedächtnis – und hechelt dafür von einem Projekt zum nächsten.

Abba machte Björn Ulvaeus fast zum Milliardär

Da sind das Abba-Musical „“ und die starbesetzte Hollywood-Filmreihe dazu, da gibt es das Abba-Museum auf 5000 Quadratmetern im Stockholmer Zentrum oder die Veranstaltungsreihe „Abba, die Party“. 1976 schrieb Ulvaeus den Abba-Nr.-1-Hit „Money, Money, Money“. Es folgten viele weitere Erfolge. Die Liste der großen Abba-Hits ist lang. Heute wird das Vermögen von Ulvaeus auf 900 Millionen Dollar geschätzt.

Er sei ein sehr unsicheres, schüchternes Kind gewesen, sagte er jetzt im Fernsehen. „Eigentlich fühle ich mich erst jetzt in den 70ern ein wenig sicherer. Der Verstand ist ja stets im Kampf mit den Gefühlen. Inzwischen gewinnt der Verstand.“

Sein neuester Streich: ein Pippi-Langstrumpf-Musical, das, sofern die Corona-Krise es erlaubt, im Sommer starten soll. Schließlich ist Pippi neben Abba der berühmteste Exportschlager Schwedens – sorry, Volvo, Ikea, H&M und Greta.

Abba-Mitglied plant Pippi-Langstrumpf-Musical

„Näher kann man wohl nicht ans Gelddrucken herankommen, ohne dass es ungesetzlich wird“, kommentierte ein TV-Moderator in einem Interview mit Björn diese gewinnsichere Kombination. Der vierfache Vater antwortete lachend: „Da hast du recht!“, und fügte hinzu: „Die Welt braucht Pippi, gerade jetzt.“ Außerdem werde die Kinderbuchheldin wie er 75.

Pippi in allen Ehren – den Abba-Fans weltweit wäre es lieber, Ulvaeus würde endlich die zwei langersehnten neuen Abba-Songs an den Start bringen. Bereits vor zwei Jahren hatte er die Titel „I Still Have Faith In You“ und „Don’t Shut Me Down“ angekündigt. „Sie kommen dieses Jahr. Ich schätze, nach dem Sommer“, sagte er kürzlich der „Financial Times“.

Und nun gibt es sogar Hoffnung, es könnten mehr als zwei Songs sein. Im Morgenprogramm „Morgonpasset i P3“ sagte der in Schweden bekannte Moderator Mark Levengood, er habe „drei der neuen Abba-Songs“ gehört. „Sie sind fantastisch, so viel kann ich sagen, ohne zu viel zu sagen.“ Schon 2018 schloss Ulvaeus im Gespräch mit unserer Redaktion weitere Songs nicht aus. „Hm, also das weiß man nie“, sagte er. Sicher ist: Eine Dosis Abba würde der Welt gerade guttun.