Autounfall

Dramatischer Crash auf der A9 – Vier Menschen sterben

Beschreibung anzeigen

Ein Lastwagen ist auf der Autobahn 9 auf die Gegenfahrbahn gekracht. Ein Autofahrer mit drei Mitfahrern konnte nicht mehr ausweichen.

Leipzig.  Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 9 (München-Berlin) bei Leipzig sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien vier weitere Menschen leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Es handele sich um zwei 50 und 82 Jahre alte Männer und zwei 52 und 75 Jahre alte Frauen, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Lastwagen habe zwischen Großkugel und der Anschlussstelle Leipzig-West nahe der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt die Mittelleitplanke durchbrochen. Er schleuderte über die Gegenfahrbahn in die Böschung.

Dabei löste sich laut Polizei ein Tieflader, den das Unglücks-Fahrzeug geladen hatte, und stürzte auf ein in Richtung Berlin fahrendes Auto. Alle vier Insassen starben in dem völlig zerstrümmerten Wrack.

Die Polizei sperrte die A9 in Richtung Berlin komplett und leitete Autos rückwärts von der Autobahn ab. Zuvor hatten „Bild“-Zeitung und „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet.

A9 in Richtung Berlin komplett gesperrt

„Das ist von der Anzahl der Toten her einer der schwersten Unfälle, die wir in der Region in den vergangenen Zeit hatten“, sagte ein Polizeisprecher. Vier weitere Menschen wurden verletzt.

Es handele sich dabei um den 31 Jahre alten Lkw-Fahrer und einen Mitfahrer sowie zwei Insassen eines dritten, in den Unfall verwickelten Autos aus Salzburg. Die vier Leichtverletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Laut Polizei platzte an dem Richtung München fahrenden Unglücks-Lastwagen vermutlich ein Reifen. Daraufhin sei der Lkw über alle Spuren geschleudert.

Die Sperrung der A9 werde noch einige Stunden andauern, teilte die Polizei auf Twitter mit. In Richtung München wurde der Verkehr auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich ein massiver Stau in beiden Richtungen. Die Fahrer mussten eine Rettungsgasse bilden.

Rettungsgasse – so geht's richtig

(dpa/jha)