Neuer Song

Bushido: Abrechnung mit Arafat Abou-Chaker?

Bei der Premiere des Bushido-Film „Zeiten ändern sich“: Arafat Abou-Chaker steht hinter Bushido.

Foto: dpa Picture-Alliance / Eventpress Schulz / picture alliance / Eventpress Sc

Bei der Premiere des Bushido-Film „Zeiten ändern sich“: Arafat Abou-Chaker steht hinter Bushido.

Bushido war lange mit Clanchef Arafat Abou-Chaker befreundet. Das ist wohl vorbei: Ein neuer Song ist eine mutmaßliche Abrechnung.

Berlin.  Die Erfolgsgeschichte von Bushido ist eng verbunden mit der Geschichte des Familienclans Abou-Chaker. Zu seinem 40. Geburtstag veröffentlicht Bushido am 28. September nun ein neues Album.

Der Track „Mephisto“ soll sich explizit um Clanchef Arafat Abou-Chaker (42) drehen. Tatsächlich ist der 10-Minuten-Epos ein umfangreicher Blick ins Leben des Rappers – das Video zum Song wurde nun veröffentlicht. Der Text ist pikant.

Im März hatte Bushido angekündigt, dass Abou-Chaker und er nun getrennte Wege gehen. „Ich danke allen Beteiligten für die jahrelange Unterstützung, aber einige werden heute nicht mehr gemeinsam mit mir den Weg beschreiten. Dazu gehört auch Arafat“, schrieb er bei Facebook.

Der Inhalt des Songs passt offenbar. Auch, wenn er nur an einen allgemeinen „Mephisto“ gerichtet ist. Der ähnlich verführerisch und tückisch wie der gleichnamige Teufel in Goethes „Faust“ handelt.

„Heute weiß ich, damals trat der Teufel in mein Leben“

Bushido betrachtet sein Leben ausführlich, beginnt mit seinem Leben zwischen „dem Schmutz und dem Abschaum“. Er wollte seinen Traum verfolgen, Rapper werden, doch kam nicht weiter.“ „Der Raum wurde kalt, als Mephisto ihn sah/Er könnt’ es für ihn klär’n, darauf gab er ihm sein Wort“. Besagter Mephisto wollte ihm helfen, dafür „nur am Ende deine Seele“. Der 39-Jährige fasst zusammen: „Heute weiß er, damals trat der Teufel in sein Leben.“ Dann heißt es:

„Diese Seele war verkauft, der Junge stieg auf seinen Thron/ Für viele ein Idol, doch seine Freiheit Illusion/Mephisto hatte Pläne, der König der Hyänen.“

Bushidos neuer Song

„Vergiftet war sein Herz“

Gleichzeitig berichtet Bushido von seiner Liebe, seinen ersten Kindern, wie die Forderungen des Mephistos und die Karriere ihm alles nahmen, der Traum plötzlich gar nicht mehr so traumhaft schien. „Mit jedem Tag verlor er sich selbst ein bisschen mehr/Denn nichts war so wie vorher, vergiftet war sein Herz.“

Der Familienclan Abou-Chaker hat palästinensische und libanesische Wurzeln, ist berüchtigt weit über Berlin hinaus. Wie heftig es mitunter zugeht, zeigte gerade erst ein Todesfall in Berlin. Ein 36-Jähriger ist hingerichtet worden, wurde am Donnerstag beerdigt – auch Abou Chakers waren dabei.

Der Mephisto im Song – für Bushido war er „T Bushidos neuer Song – Abrechnung mit Arafat Abou-Chaker? eufel und Diktator, seine 1000 Gesichter zu durchschauen war nicht möglich.“ Als er sich für die Liebe entschied, kamen in der Geschichte des Songs die Probleme: „Er war ein Monster aus Feuer, doch sein Atem war kalt/Es ging um Leben und Tod, der Junge zog in den Kampf/Des Teufels Pläne allesamt in den Boden gestampft.“

„Sein kranker Verstand war nicht zu begreifen“

Der Song besteht aus zwei Teilen, zum Ende hin gibt es einen Sprung von 15-Jahren in die heutige Zeit – und die Erkenntnis, dass sein Mephisto jemand ganz anderes war als vermutet. „Die Angst war sein Hammer, die List war sein Meißel/Sein kranker Verstand war nicht zu begreifen/Unfassbar wie boshaft, seht euch sein Werk an/Hunderte Seelen, da unten in Kerkern, yeah.“

„Auf ewig soll er wandern durch Täler voller Schwefel/Zusamm’n mit seines Gleichen, auf dass sie nie mehr heimkehr’n/Nie mehr wieder wird er diesen Jungen nochmal einsperr’n.“

Der Adressat des Songs – „nie ein wahrer Freund, nur ein rücksichtsloses Tier“ – wird auch im zweiten teil nicht genannt. Bushido rappt: „Dissen ohne Namen nennen, glaub mir mal, sie wissen, wer.“ Mit seiner Single „Für euch alle“ führte Bushido im Juli die Single-Charts an.

Bushidos Frau äußert sich ängstlich

Und am Ende wird Bushido nochmal richtig poetisch: „Der größte Trick des Teufels, mal abseits seiner Pläne/War die Menschheit glauben lassen, dass es ihn nicht gäbe.“

Dass die Beziehung problematisch ist, zeigte neulich auch ein Instagram-Posting von Bushido Frau, Anna-Maria Ferchichi (36), in dem sie vor dem Abou-Chaker-Clanchef warnte. Die äußerte sich besorgt und wütend: „Du hast also etwas Großes gegen meinen Mann und alle, die mir ihm sind, vor, noch bevor sein Album erscheint?“ Wie darf ich das verstehen? Mord?“

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.