Sicherheitslücke

Nachrichten in Whatsapp-Chats können manipuliert werden

Das sind vier Alternativen zu WhatsApp

Das sind vier bessere Alternativen zu WhatsApp

Beschreibung anzeigen

Eine Softwarefirma beschreibt die Sicherheitslücke. Schließen lässt die sich allerdings nicht.

Berlin.  Das IT-Sicherheitsunternehmen Check Point Software Technologies hat einen Weg gefunden, beim Zitieren von WhatsApp-Nachrichten die ursprüngliche Nachricht beziehungsweise die Identität des Urhebers zu verfälschen, wie die „New York Times“ berichtet.

Bei Whatsapp können einzelne Nachrichten versendet werden und mit einem Zitat beantwortet werden – und eben dieses Zitat konnten die Sicherheitsexperten mit einer gehackten Version von Whatsapp manipulieren. So kann also der Eindruck geschaffen werden, dass jemand eine Nachricht geschickt hat, die in dieser Form gar nicht von ihm stammte.

Whatsapp bestätigt Manipulation

Whatsapp bestätigt, dass Nachrichten auf diese Art manipuliert werden können. Zugleich betont das Unternehmen aber auch, dass man das Problem nicht beheben werde, da dies zu Einschränkungen im Datenschutz führen würde; man arbeite aber daran, gehackte Versionen von Whatsapp ausfindig zu machen und zu sperren.

WhatsApp: Das sind die wichtigsten Tipps und Tricks
WhatsApp: Das sind die wichtigsten Tipps und Tricks

Mit der von Whatsapp beworbenen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung habe der Hack nichts zu tun. Vielmehr könne man die Veränderung der Ursprungsnachricht damit vergleichen, dass auch eine E-Mail beim Beantworten oder Weiterleiten veränderbar sei.

Zudem heißt es von Whatsapp, dass 90 Prozent der ausgetauschten Nachrichten zwischen zwei Personen versendet würden und der Großteil der Gruppenchats aus maximal sechs Personen bestehe. Es sei also sehr unwahrscheinlich, dass Fremde eine Gruppe infiltrieren, um dort zum Beispiel Fake News zu verbreiten.

http://Chatten_Sie_mit_Verwandten_auf_WhatsApp_und_Co?{esc#214610093}[xhtml]

Whatsapp ist mit 1,6 Milliarden Nutzern die weltweit am meisten verbreitete Messaging-App. Sie wurde 2014 für 19 Milliarden Dollar von Facebook gekauft. (AW)

Dieser Text ist zuerst auf futurezone.de erschienen – Das Tech-News-Portal der Funke Mediengruppe