Hirntumor

Schwangere wählt Tod, um Baby zu retten – Kind stirbt danach

Mit nur 625 Gramm Gewicht wurde Carrie DeKlyens Baby in der 24. Schwangerschaftswoche auf die Welt geholt. Die kleine Life Lynn lebte nur 14 Tage (Symbolbild).

Mit nur 625 Gramm Gewicht wurde Carrie DeKlyens Baby in der 24. Schwangerschaftswoche auf die Welt geholt. Die kleine Life Lynn lebte nur 14 Tage (Symbolbild).

Foto: imago stock&people

Eine Krebskranke schlug eine Therapie aus, damit ihr ungeborenes Kind leben kann. Kurz nach dem Tod der Mutter starb auch das Baby.

Wyoming.  Nur wenige Tage nach dem Tod einer krebskranken Mutter ist jetzt auch ihr erst 14 Tage altes Baby in Wyoming in den USA gestorben. Die Mutter hatte zuvor auf eine Chemotherapie verzichtet, um ihrem noch ungeborenen Kind ein Leben zu ermöglichen. Nur wenige Tage, nachdem es mit einem Kaiserschnitt zur Welt kam, starb die Frau.

Die tragische Geschichte von Carrie DeKlyen und ihrem Mann Nick hatte weltweit Aufmerksamkeit erregt. Bei der 37-jährigen fünffachen Mutter war im April eine besonders aggressive Form eines Gehirntumors diagnostiziert worden, wie die „Washington Post“ berichtet. Wenn sie Glück habe, sagten die Ärzte, könnte sie noch fünf Jahre leben.

Mutter entschied sich zu sterben

Es wurden nur fünf Monate. Kurz nach der Entfernung des Tumors wuchs er erneut. Doch das war nicht das einzige, das die Ärzte entdeckten: Carrie DeKlyen war in der achten Woche schwanger.

Das Paar musste eine Entscheidung treffen: Eine Chemotherapie machen, um das Leben der Mutter zu verlängern? Oder die womöglich lebensrettende Maßnahme ablehnen, um neues Leben zu ermöglichen? Carrie DeKlyen entschied sich auch wegen ihres strengen christlichen Glaubens dafür, ihr ungeborenes Kind zu retten.

Tumor kehrte aggressiv zurück

Die Ärzte hätten den Tumor zunächst ein zweites Mal entfernt, heißt es in dem Bericht – doch er kehrte erneut zurück. Als Carrie DeKlyen in der 19. Schwangerschaftswoche gewesen sei, habe sie einen Schlaganfall erlitten. Sie fiel ins Koma, aus dem sie nicht mehr aufwachen sollte. Doch es sei noch zu früh gewesen, um das Baby auf die Welt zu holen.

Die Ärzte öffneten die Schädeldecke der Schwangeren, um den Druck im Gehirn abzuschwächen, und hielten sie mit einer Beatmungsmaschine und künstlicher Ernährung am Leben. In der 24. Schwangerschaftswoche holten sie das Baby, das sechste Kind der DeKlyens, das gerade einmal 625 Gramm wog. Kurz danach starb die Frau. Und nur etwa zwei Wochen später muss Vater Nick nun auch den Verlust seiner Tochter Life Lynn verkraften.

„Carrie wiegt jetzt ihr Töchterchen“

„Ich habe keine Erklärung, wie das passieren konnte. Aber ich weiß, dass uns Jesus liebt und irgendwann werden wir erfahren, warum“, schreibt er auf einer für seine Ehefrau eingerichteten Facebook-Seite. „Carrie wiegt jetzt ihr Töchterchen.“ (bekö)