Vereitelter Anschlag

Präsident Hollande empfängt "Thalys-Helden" im Elysee-Palast

 Drei der vier "Thalys-Helden": Spencer Stone, Anthony Sadler und Alek Skarlatos

Drei der vier "Thalys-Helden": Spencer Stone, Anthony Sadler und Alek Skarlatos

Foto: getty images

Die vier Männer, die einen mutmaßlichen Anschlag im "Thalys"-Zug verhindert haben, werden mit der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Paris. Frankreichs Präsident François Hollande zeichnet die „Thalys-Helden“ am Montag mit der Ehrenlegion aus. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Umfeld des Staatschefs. Mehrere Fahrgäste hatten am Freitagabend einen mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr und einer Pistole bewaffneten 25-jährigen Marokkaner in dem Hochgeschwindigkeitszug Amsterdam-Paris niedergerungen und werden seitdem als Helden gefeiert. Der Angreifer gab nach Angaben des französischen Innenministeriums mehrere Schüsse ab.

Zwei US-Soldaten, ein amerikanischer Student sowie ein britischer Geschäftsmann erhalten die hohe Auszeichnung in einer Zeremonie, die um 9.00 Uhr im Pariser Élysée-Palast beginnen sollte. Ein Franzose, der dem Mann mit der Kalaschnikow als erster gegenüberstand und versuchte, ihn zu stoppen, solle die Auszeichnung später erhalten - ebenso wie ein Franko-Amerikaner, der von einer Kugel verletzt wurde.

Der Tathergang

Ein 25 Jahre alter Marokkaner hatte in einem Schnellzug in Nordfrankreich das Feuer mit einer automatischen Schusswaffe eröffnet und zwei Menschen schwer verletzt. Die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft von Paris übernahm die Ermittlungen.

Ein Opfer sei lebensgefährlich verletzt worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, dem Sender BFMTV.

Der Thalys-Zug war auf dem Weg von Amsterdam nach Paris. Der Mann wurde von zwei US-Soldaten, einem amerikanischen Studenten und einem britischen Geschäftsmann überwältigt und dann am frühen Abend im Bahnhof von Arras festgenommen.

Der festgenommene Marokkaner wird von der französischen Anti-Terror-Ermittlern verhört und soll ein radikaler Islamist sein. Allerdings bestritt er selbst im Verhör zunächst jegliche Terrorabsichten und sagte, er habe Fahrgäste ausrauben wollen.