Schweiz

Polizist kurz vor Pensionierung wegen Falschparkens entlassen

Nach 25 Dienstjahren wurde ein 59-jähriger Polizist fristlos entlassen, weil er seinen Wagen jahrelang auch privat unter Missachtung der Parkvorschriften vor dem Polizeigebäude abgestellt hatte.

Lausanne. Kurz vor der Pension ist ein Polizist in der Schweiz wegen wiederholten Falschparkens fristlos entlassen worden. Der Beamte habe jahrelang auch privat vor dem Polizeigebäude seinen Wagen abgestellt und dabei Parkvorschriften missachtet, lautete der Vorwurf.

Die Beschwerde des 59-Jährigen gegen die Entlassung nach 25 Dienstjahren hat das Bundesgericht in einem nun publizierten Urteil abgewiesen (AZ: 8C_146/2014 vom 26.06.2014).

Ein Parkplatzwächter habe den Beamten zwar nie angezeigt, weil er geglaubt habe, dass man die eigenen Leute in Ruhe lasse. Aber trotzdem hätte der Polizist erkennen müssen, dass er sich selbst begünstige. Obendrein hätten Uniformierte gegenüber der Öffentlichkeit eine Vorbildfunktion.