Salzburg

Zahlreiche Wegbegleiter nehmen Abschied von Karlheinz Böhm

Karlheinz Böhm starb Ende Mai im Alter von 86 Jahren. Nun nehmen rund 400 Wegbegleiter Abschied von dem Schauspieler Abschied. Zur Trauerfeier reisten auch Gäste aus Afrika an, in Äthiopien soll eine eigene Gedenkfeier stattfinden.

Salzburg. Mit einer Trauerfeier haben Angehörige, Freunde, Wegbegleiter und Vertreter des öffentlichen Lebens am Freitag in der Salzburger Residenz Abschied von Karlheinz Böhm genommen. Zu der Gedenkfeier für den Schauspieler und Gründer der Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ kamen rund 400 Gäste aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Belgien und Äthiopien, darunter die Alt-Bundespräsidenten Horst Köhler und Christian Wulff. In der ersten Reihe saßen Böhms äthiopische Frau Almaz und die gemeinsamen Kinder Nicolas und Aida. Böhm war Ende Mai im Alter von 86 Jahren gestorben.

Böhm habe sich berühren lassen von Elend und Armut, sagte Köhler. „Er hatte dann auch den Mut, Konsequenzen aus diesen Berührungen zu ziehen.“ Der Alt-Bundespräsident nannte Böhm einen „stillen Revolutionär“. Seine Arbeit sei hochpolitisch gewesen, obwohl er sich selbst als unpolitisch bezeichnet hatte – weil er nicht auf Lagerdenken und Ideologien eingegangen sei.

„Wir werden Dich nie vergessen. Almaz, Nicolas, Aida“, stand auf dem Blumengebinde der Familie aus roten und weißen Rosen vor einem großen Foto Böhms. Zu den Gästen zählten auch der frühere Minister Dirk Niebel, der Schauspieler Michael „Bully“ Herbig und Prominente, die für Böhms Stiftung als Botschafter unterwegs sind, unter ihnen das äthiopische Model Sara Nuru und der Starkoch Mike Süsser.

Die Familie bat erneut, die Trauer zu respektieren. Die Beisetzung sollte in aller Stille im engen Kreis auf dem Kommunalfriedhof stattfinden.

Auch in Äthiopien soll es eine Gedenkfeier geben, der Termin steht aber noch nicht fest. In dem Land trauern die Menschen um „Vater“ Karl, nach dem sogar Plätze und Berge benannt sind.

Böhms Stiftung hat seit ihrer Gründung 1981 Gesundheitsstationen und Krankenhäuser sowie Hunderte Schulen und Wasserstellen gebaut. Mikrokredite ermöglichen Frauen Selbstständigkeit. Das Programm von landwirtschaftlichen Schulungen bis zu Familienplanung setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe. Millionen Menschen profitierten bereits von den Programmen der Organisation.