Nach Feuer in Wiesbaden

Grausamer Fund: Jugendliche lagen tot unter Trümmern

Bei einem Feuer in Wiesbaden vermuten die Ermittler zunächst nur einen Sachschaden – doch dann werden zwei Jugendliche tot unter den Trümmern gefunden. Starben sie, weil sie mit Flüssigkeit hantierten?

Wiesbaden. Das mutmaßliche Hantieren mit einer brennbaren Flüssigkeit hat zwei Jugendlichen in Wiesbaden das Leben gekostet. Die Leichen der beiden im Alter von 15 und 18 Jahren wurden am Montag in den Trümmern eines abgebrannten Einfamilienhauses im Stadtteil Mainz-Kastel gefunden.

Wie es genau zu dem Unglück kam, war auch am Dienstag weiter unklar. Offenbar hatten die 15 und 18 Jahre alten Jungen mit einer brennenden Flüssigkeit hantiert. Als unbegründete Spekulation bezeichneten die Behörden Berichte, nach denen die beiden Opfer in das leerstehende Haus eingebrochen seien und ihre Straftat danach vertuschen wollten.

Das freistehende ältere Gebäude war nach Augenzeugenberichten kurz vor Mitternacht nach einem großen Knall in Flammen aufgegangen. Die Behörden vermuteten hinter der Detonation zwar schnell eine Verpuffung eines Gasgemischs. Zuerst gingen die Einsatzkräfte jedoch davon aus, dass dabei niemand zu Schaden kam.

Die beiden Opfer wurden erst im Laufe des Tages in den Trümmern entdeckt, da sich die Bergungsarbeiten wegen Einsturzgefahr des Hauses schwierig gestalteten. „Der Schutt lag meterhoch, so dass die Feuerwehrleute kaum vorwärtskamen“, sagte ein Polizeisprecher. Am Vormittag wurde der erste tote Jugendliche von Rettungshunden gefunden, wenige Stunden später wurde der zweite im Garten unter Trümmern entdeckt.

Wie die Ermittlungen inzwischen ergaben, wohnten beide in der Nachbarschaft. Zugleich fand die Polizei Hinweise darauf, dass die Jugendlichen mit einer brennenden Flüssigkeit zu Gange waren. Details wurden nicht genannt. Zum Zeitpunkt des Unglücks war das Haus leer. Die Besitzerin hielt sich bei Bekannten in Wiesbaden auf. Ob die beiden Jugendlichen bei der Explosion im Haus oder außerhalb des Hauses waren, war den Behörden zufolge unklar.

Weitere Aufschlüsse zum Unglück erwartet die Polizei von der für Dienstag angeordneten Obduktion der Leichen. Der Sachschaden wird auf 250 000 Euro geschätzt. Das Haus soll in dieser Woche abgerissen werden. Außerdem soll ein Gutachten vom Landeskriminalamt erstellt werden.