ADAC gesteht Mogeleien beim Autopreis „Gelber Engel“

München. Vor Kurzem noch hatte der ADAC alle Vorwürfe als „Unterstellung“ zurückgewiesen, jetzt musste Europas größter Autoclub einräumen: Beim Autopreis „Gelber Engel“ wurde gemogelt. In der Kategorie Lieblingsauto der Deutschen, zu dem der VW Golf gewählt wurde, sei die Zahl der abgegebenen Stimmen „geschönt“ worden, bestätigte der Autoclub am Sonntag. ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter habe die persönliche Verantwortung übernommen und alle Funktionen beim ADAC niedergelegt.

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen sieht den Club nun in einer ernsten Vertrauenskrise. „Wenn sie beim ,Gelben Engel‘ lügen, könne man das auch für die anderen Bereiche nicht ausschließen“, sagte er am Sonntag.

( (dpa) )