Der Mensch verschläft 24 Jahre seines Lebens und verputzt 16 Monate

Hamburg. Fast die Hälfte seines Lebens verbringt der Mensch mit Schlafen und Fernsehen, nur insgesamt zwei Wochen wird gebetet. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin „P.M“, das die Nettozeit für verschiedene Tätigkeiten errechnet hat. So schlafe der durchschnittliche Deutsche im Leben über 24 Jahre, sehe zwölf Jahre fern und treibe nur etwa ein Jahr und sieben Monate Sport. Würden wir von der Arbeit niemals nach Hause gehen oder schlafen, wären wir nach acht Jahren bereits in Rente – so viel arbeitet der durchschnittliche Bürger im Leben. In die Bildung (Schule und Weiterbildung) werden ein Jahr und zehn Monate investiert; fürs Putzen zu Hause 16 Monate, für das Spielen mit den eigenen Kindern neun Monate.