Termin steht fest

Fall Peggy wird von April an neu verhandelt

2001 verschwand die Schülerin Peggy in Oberfranken spurlos. Jetzt wird der Fall, der deutschlandweit Aufsehen erregte, neu aufgerollt. Erst vor wenigen Tagen war die Wiederaufnahme genehmigt worden.

Bayreuth. Der deutschlandweit für Aufsehen sorgende Fall Peggy wird vom 10. April an neu aufgerollt. Das Landgericht Bayreuth gab am Dienstag die Termine für das Wiederaufnahmeverfahren bekannt. Bis zum 2. Juni sind zunächst neun Verhandlungstage vorgesehen.

Das damals neun Jahre alte Mädchen aus der Nähe von Hof (Bayern) war im Mai 2001 spurlos verschwunden; es wurde bislang keine Leiche gefunden. Als Mörder wurde der geistig behinderte Ulvi K. verurteilt, doch die Zweifel an der Schuld des 36-Jährigen nahmen immer mehr zu. Daher ordnete das Landgericht eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen ihn an. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft zudem gegen weitere Verdächtige.

( (dpa) )