Hitze und Gewitter

Heftige Unwetter in Deutschland: S-Bahn in Berlin entgleist

| Lesedauer: 2 Minuten

Auch in der Nacht zum Freitag lassen Unwetter in vielen Teilen Deutschlands der Feuerwehr keine Ruhe. Tornados gab es zwar keine – aber von Entwarnung wollen die Meteorologen noch nicht sprechen.

Berlin. Gewitter, Sturm und Regen haben auch in der Nacht zum Freitag Feuerwehren und Polizei in Atem gehalten. Im niederbayerischen Kollnburg wurde ein Quadfahrer vermutlich von einem herumfliegenden Ast getroffen und schwer am Kopf verletzt, teilte die Polizei mit. In Südhessen verletzte ein umstürzender Baum einen Autofahrer schwer. Auch im baden-württembergischen Karlsruhe fielen mehrere Bäume auf Autos, dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt. Glück hatte dagegen eine Autofahrerin in Plankstadt, deren Wagen beim Fahren von einem Kindertrampolin getroffen wurde. Sie blieb unverletzt. Der Sturm hatte das Trampolin über eine Mauer gehoben.

In Berlin entgleiste eine S-Bahn, als sie einen über die Schienen gestürzten Baum rammte. Durch den Sturm war ein Baum auf die Gleise vor der Station Sundgauer Straße gestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Ein aus Potsdam kommender Zug der Linie S1 rammte den Baum etwa hundert Meter vor der Station und entgleiste. Die rund 250 Passagiere kamen mit dem Schrecken davon. Sie mussten auf Busse ausweichen. Am Freitagmorgen konnten einem Bahnsprecher zufolge die Bahnen auf der Linie wieder planmäßig fahren.

Quer durch Deutschland berichteten Feuerwehr und Polizei von vollgelaufenen Kellern, abgerissenen Stromleitungen und umgestürzten Bäumen und Bauzäunen. Größere Stromausfälle gab es ersten Angaben zufolge keine.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Donnerstag auch vor Tornados gewarnt. Sie bleiben in Deutschland aber aus, sagte ein Meteorologe in Frankfurt am frühen Freitagmorgen. Entwarnung werde aber noch nicht gegeben, betonte er: „Wir sind noch nicht davon überzeugt, dass es nicht wieder losgeht.“ Auch am Freitagmorgen könne es noch vereinzelt Gewitter geben, dann sei allerdings Schluss. Im Westen werde es am Freitag deutlich kühler, östlich der Elbe sei noch mit Temperaturen über 25 Grad zu rechnen.

( (dpa) )