Sechs Polizeikugeln trafen geisteskranken Mann auf Revierwache

München. Der in der vergangenen Woche von Polizisten in der Inspektion Starnberg getötete Mann wurde von sechs Kugeln in Armen, Beinen, im Rumpf und am Kopf getroffen, teilte die Münchner Staatsanwaltschaft nach der Obduktion mit. Der 73-Jährige war auf der Wache erschossen worden, nachdem er mit einem Küchenmesser auf Polizisten losgegangen war.

Im Wohnhaus des Mannes wurde ein an die Staatsanwaltschaft adressierter Brief gefunden, in dem er eine „nicht konkret bezeichnete Gewalttat“ ankündigte. Er habe hinzugefügt, dass er dazu auf die Polizeiwache kommen werde. Laut Staatsanwaltschaft war der Mann zeitweise in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht.