Fluchtwege versperrt – Mehr als 100 Tote bei Brand in Geflügelbetrieb

Peking. Bei einer Brandkatastrophe in einer Geflügelschlachterei sind in der nordostchinesischen Stadt Dehui mindestens 119 Menschen ums Leben gekommen. Viele der bis zu 300 Arbeiter, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Großbetrieb aufgehalten haben sollen, wurden noch vermisst.

Einsatzkräfte und Augenzeugen beklagten, dass Türen verriegelt, Notausgänge zu schmal oder nicht beleuchtet waren. Nach amtlichen Angaben hatte eine Explosion von ausgetretenem Ammoniak das Feuer ausgelöst. Aus Angst vor weiteren Ammoniak-Lecks wurden die Häuser in einem Umkreis von 1000 Metern um das Werk evakuiert, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service.