Arbeiter zerlegen Maya-Tempel zu Material für Straßenbau

Belmopan. Bauarbeiter haben einen über 2000 Jahre alten Maya-Tempel in dem zentralamerikanischen Staat Belize abgerissen. Sie nutzten die Steine der Pyramide Noh Mul im Norden des Landes, um eine Straße aufzufüllen, berichtet der Fernsehsender Channel 7. Nur noch ein kleiner Teil der Anlage sei übrig. „Ich bin entsetzt“, sagte Allan Moore vom Nationalen Institut für Archäologie dem Sender. „Die Zerstörung ist unglaublich.“

Der Tempel wurde nach Angaben des Instituts etwa im Jahr 250 vor Christus errichtet. Er habe wahrscheinlich im Zentrum einer historischen Siedlung gestanden. Die Anlage mit insgesamt 81 Gebäuden erstreckte sich einst über eine Fläche von 30 Quadratkilometern. In der Blütezeit lebten dort 40.000 Menschen. Bei Noh Mul handelt es sich um eine von insgesamt vier großen Maya-Siedlungen im Norden von Belize.