Beatrix zieht an den Ort ihrer glücklichsten Jahre zurück

Auf Schloss Drakensteyn wuchsen die Kinder der Königin auf

Lage Vuursche. Königin Beatrix wird nach ihrer Abdankung am Dienstag wieder an den Ort zurückkehren, an dem sie ihre Kinder großgezogen hat. Bis zum Jahresende ist noch Zeit, dann räumt die 75-Jährige die königliche Residenz Huis ten Bosch nahe Den Haag und zieht nach 33 Jahren an der Spitze der Monarchie nach Lage Vuursche um. In dem 250-Einwohner-Dorf in der Provinz Utrecht wird sie wieder Schloss Drakensteyn beziehen. Dort habe sie die glücklichsten Jahre ihres Lebens verbracht, sagte Beatrix einmal.

Der künftige Wohnsitz von Prinzessin Beatrix, wie die Monarchin nach ihrer Abdankung offiziell heißen wird, verbirgt sich hinter drei Meter hohen Mauern mit elektronisch gesichertem Stacheldraht. Videokameras und Wachhäuser sollen Eindringlinge abschrecken. „Sie ist ein bisschen wie eine Gefangene in ihrem eigenen Schloss“, meint die Anwohnerin Gerda Majoor.

1959 hatte die junge Prinzessin Beatrix Schloss Drakensteyn gekauft, vier Jahre später zog sie ein. Nach ihrer Hochzeit mit Prinz Claus 1966 kamen in den folgenden drei Jahren die Söhne Willem-Alexander, Johan Friso und Contantijn zur Welt; sie verbrachten dort ihre Kindheit. Nachdem Beatrix 1980 gekrönt wurde, zog die Familie 1981 in die königliche Residenz um.

Die Dorfbewohner hatten stets ein gespaltenes Verhältnis zu der Tatsache, eine Prinzessinnen-Residenz in der Nachbarschaft zu haben. „Als ich Kind war, lief alles recht informell“, erinnert sich der Anwohner Hein Van Oosterom. „Wir gingen rüber zum Weihnachtsliedersingen und bekamen eine Tasse heiße Schokolade.“ Nach der Krönung habe sich die Königin distanziert. Ärgerlich finden Anwohner, dass der örtliche Mobilfunkmast auf das Schloss-Grundstück verlegt wurde und die meisten nun einen schlechteren Handy-Empfang haben.