Russische Bombe vor Berliner Hauptbahnhof entschärft

Berlin. Spezialisten haben nahe dem Berliner Hauptbahnhof eine russische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Der Zünder konnte abgetrennt werden. Jahrzehntelang lag der Sprengkörper unentdeckt im Boden, nun wurde er auf der Baustelle für die neue S-Bahn-Strecke S 21 gefunden. Knapp 840 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, Dutzende Häuser standen über Stunden leer. Fernzüge wurden umgeleitet, Regionalexpresslinien fielen aus. Ein Bahnsprecher sagte, einige Tausend Reisende seien von Verspätungen oder Ausfällen betroffen gewesen. Auf dem Flughafen Tegel durften für eine halbe Stunde keine Flugzeuge landen. Niemand wurde verletzt, es gab keine Probleme bei der Entschärfung.