Zwei Menschen sterben an kaum bekanntem Vogelgrippevirus

Peking. Nach zwei Toten durch einen bislang kaum bekannten Vogelgrippetyp wächst in China die Angst vor der Krankheit. Wie das chinesische Gesundheitsministerium mitteilte, starben die Männer im Alter von 27 und 87 Jahren Anfang März an der Vogelgrippevariante H7N9. Eine 35-jährige Patientin ist in kritischem Zustand. Das Virus H7N9 wird zurzeit untersucht. "Weil der Erreger für uns neu ist, haben wir noch nicht viele Daten über sein Verhalten und seine Wirkungsweise. Daher wissen wir noch nicht, ob er ansteckend ist", sagte Tang Fenyang vom Zentrum zur Prävention und Kontrolle von Krankheiten der Provinz Jiansu. Alle Patienten hatten Fieber und Husten, gefolgt von einer schweren Lungenentzündung mit Atemnot.