Schon mehr als jeder sechste Deutsche ist schwerhörig

Rostock. Die Deutschen hören im Durchschnitt immer schlechter. Inzwischen seien bundesweit rund 14 Millionen Menschen altersschwerhörig, sagte Birger Kollmeier von der Universität Oldenburg am Mittwoch bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie in Rostock. Das ist mehr als jeder sechste der rund 80 Millionen Einwohner. Für diese schleichende Erkrankung sei neben der alternden Gesellschaft die zunehmende Lärmbelästigung verantwortlich. Ein besonders hohes Risiko hätten Menschen, die sich im jungen Alter viel Lärm beispielsweise in Diskotheken ausgesetzt haben.