60.000 Euro Schaden

Mädchen knackten Autos, um Taschengeld aufzubessern

Wiesbaden. Zwei 14-jährige Mädchen haben gestanden, in Wiesbaden etwa 70 Autos "geknackt" zu haben. Sie schlugen nach Polizeiangaben im November und Dezember wahllos Scheiben von Autos ein und griffen sich Navigationsgeräte und anderes Diebesgut. Dann verkauften sie es an einen Kioskbesitzer, um nach eigenen Aussagen "ihr Taschengeld aufzubessern". Sie verursachten einen Schaden von etwa 60.000 Euro.