Falsche Notrufe

„Swatting“ versetzt Hollywood-Stars in Angst

Fingierte Notrufe werden zum gefährlichen Trend. Justin Bieber und Ashton Kutcher betroffen. Ermittler ziehen Verdächtigen aus dem Verkehr.

Los Angeles. Es ist ein hinterhältiger Trick, und er hält Hollywoods Prominenz seit Monaten in Atem. Mit fingierten Notrufen lotsen die Täter Sondereinsatzkommandos zu den Häusern der High Society von Los Angeles – und bringen die Bewohner dabei durchaus auch in Lebensgefahr. „Swatting“ heißt der Trend, nach den „SWAT“-Teams (Special Weapons And Tactics) der Polizei. Jetzt ging Fahndern ein erst 13-Jähriger als Verdächtiger ins Netz. Hollywoods Stars und Sternchen schlafen seither etwas ruhiger – vorerst zumindest.

Und so funktioniert „Swatting“: Ein anonymer Anruf geht in der Polizeizentrale ein. Der Anrufer meldet einen Einbruch, der zum Zeitpunkt des Anrufs noch anhält. Somit wird der Fall automatisch an das „SWAT“-Team der Polizei weitergeleitet. Die Sondereinheit der rückt sodann mit gepanzerten Fahrzeugen und schwerer Bewaffnung zum vermeintlichen Tatort, in der Annahme, auf Einbrecher zu stoßen.

In der Vergangenheit waren diverse solcher vermeintlicher Notrufe in der Polizeizentrale von Los Angeles eingegangen, die das SWAT-Kommando zu den Häusern von Schauspieler Ashton Kutcher, Miley Cyrus oder auch „X-Factor“-Erfinder Simon Cowell, Justin Bieber und jüngst Charlie Sheen ausrücken ließ. Vor Ort stellten die vermummten Beamten in ihren schusssicheren Westen fest, dass weder der geleimte Promi noch der angebliche Einbrecher anwesend waren.

Zumindest einen Verdächtigen zogen die Ermittler nun aus dem Verkehr. „Wir können die Identität des Jugendlichen im Moment noch nicht preisgeben. Aber es gibt klare Indizien, dass er an den ’Swatting’-Vorfällen beteiligt gewesen war“, bestätigte Sprecher Marc Reina die Festnahme. Der Teenager soll demnach auch an weiteren „Swatting“-Vorfällen bei einer Bank in Downtown Los Angeles mitgewirkt haben.

Der verdächtigte Junge sei „sehr clever, wenn es um den Umgang mit Computern gehe“, sagte Reina. Der 13-Jährige habe mit spezieller Technologie die Gehörlosenleitung der Polizei in Los Angeles benutzt - und so einen Notruf über einen angeblichen Einbruch bei Teenie-Idol Justin Bieber abgesetzt. Ein bewaffneter Einbrecher befinde sich im Haus, hieß es. Wenige Minuten später brach das SWAT-Team die verschlossene Wohnungstür auf, die Spezialeinheit durchkämmte mit gezogenen Waffen das Haus nach Eindringlingen. Eine aufgeschreckte Haushälterin klärte die Beamten schließlich auf, dass Bieber auf Tour sei und vom Haus kein Anruf ausgegangen war.

Einige Tage zuvor war ein ähnlicher Anruf – wieder via Gehörlosenleitung – bei der Polizei eingegangen. Diesmal war es im Haus von Ashton Kutcher, in dem ein Verbrecher sein Unwesen treiben sollte. Auch in diesem Fall handelte es sich um einen bösen Streich.

Die Polizei erhofft sich durch die Festnahme, dass die „Swatting“-Vorfälle jetzt zumindest weniger werden. „Wir nehmen diese Notrufe sehr ernst“, sagt Polizeisprecher Andrew Smith. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer echten Tragödie kommt.“

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.