Chennai

Tropensturm im Süden Indiens vertreibt Hunderttausende

Zwei Menschen sind auf Sri Lanka gestorben, als der Sturm auf Land traf. Im Golf von Bengalen wurde eine Flutwelle von 1,50 Metern Höhe erwartet

Chennai. Ein heftiger Tropensturm ist am Mittwoch im Süden Indiens auf Land getroffen. Mehr als 100.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, wie die Behörden mitteilten. In Sri Lanka kostete das Unwetter zwei Menschen das Leben, Tausende mussten fliehen.

Durch peitschenden Regen und starken Wind wurden Bäume entwurzelt. Der Sturm erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde, als er unweit von Chennai, der Hauptstadt des Unionsstaats Tamil Nadu, auf Land traf.

Im Golf von Bengalen wurde eine Flutwelle von 1,50 Metern Höhe erwartet, durch die tiefer liegende Gebiete in Tamil Nadu und Andhra Pradesh überschwemmt werden könnten, wie der indische Wetterdienst erklärte.

In Chennai wurden 292 Schulen in Notunterkünfte umfunktioniert. Die städtische Post stellte ihren Frachtbetrieb ein, während Schiffe jedoch weiter am Hafen anlegten, wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India berichtete. In Andhra Pradesh wurden im Bezirk Nellore rund 150.000 Menschen in Sicherheit gebracht.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.