Brasilianerin versteigert ihre Jungfräulichkeit im Internet

Rio de Janeiro. Makabere Auktion: Die Brasilianerin Catarina Migliorini, 20, hat ihre Jungfräulichkeit bei einer Internet-Auktion für 780 000 US-Dollar (600 000 Euro) an einen Bieter aus Japan versteigert. Hinter der Aktion steht der australische Filmemacher Justin Sisely. Er will die Geschichte in dem Dokumentarfilm "Virgins Wanted" (Jungfrauen gesucht) präsentieren. Der Zuschlag ging an den Höchstbieter namens Natsu. Mit ihm soll Catarina nun das erste Mal in ihrem Leben Sex haben. "Für mich ist das keine Prostitution", sagte die Brasilianerin, die mit dem Geld ihr Medizinstudium und soziale Projekte finanzieren will.

Um die Prostitutionsvorschriften zu umgehen, soll der Sex an Bord eines Flugzeugs auf dem Weg von Australien in die USA geschehen. Das Reglement ist klar: keine Sexspielzeuge, keine Küsse und auf jeden Fall ein Kondom. Auch eine "männliche Jungfrau" wurde versteigert. Allerdings ging bei dem Russen Alexander nur ein Höchstgebot von 3000 Dollar aus Brasilien ein. Auf der Webseite von Virgins Wanted waren Bilder der beiden zu sehen. Darüber stand in roten Großbuchstaben: "Sold" (verkauft).

( (dpa) )