Leute! Leute!

Verdienstorden für Jeanette

Burt Reynolds, 75, droht laut "RadarOnline" die Zwangsräumung seiner Villa in Hobe Sound, Florida. Die Firma Merrill Lynch Credit Corp. habe den US-Schauspieler verklagt, weil er seit September 2010 die fälligen Raten für seine Hypothek nicht gezahlt habe. Einschließlich Zinsen schulde Reynolds der Firma inzwischen rund 1,2 Millionen US-Dollar (830 000 Euro), heißt es in dem Bericht. Der Schauspieler und seine damalige Frau Loni Anderson hatten 1994 eine Hypothek in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar auf das Anwesen aufgenommen. 1996 hatte Reynolds Privatinsolvenz anmelden müssen.

Sandra Bullock, 47, Schauspielerin, und ihr Kollege Ryan Reynolds haben am vergangenen Wochenende mit Freunden einen Ausflug in den Grand-Teton-Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming unternommen. Bullocks Sohn Louis sei ebenfalls dabei gewesen, sagte ein Beobachter dem Internetdienst "TMZ". "Sie sind wie eine Familie, wie Bruder und Schwester", sagte ein Insider US-Zeitschrift "People". "Sie sind seit mehr als zehn Jahren befreundet und liegen sich sehr am Herzen. Sie unterstützen sich gegenseitig und haben zusammen viel Spaß." Bullock und Reynolds standen für die Komödie "Selbst ist die Braut" zusammen vor der Kamera.

Jeanette Biedermann, 30, wird mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens, der ersten Stufe zum Bundesverdienstkreuz, ausgezeichnet. Bundespräsident Christian Wulff überreicht die Medaille am 26. August auf Schloss Bellevue, wo er erstmals ausschließlich junge Menschen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit belohnen will. Die Sängerin und Schauspielerin ist seit 2000 unter anderem für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ehrenamtlich tätig. Im Rahmen des Projekt "Las Luces" in Peru engagiert sie sich für eine bessere Zukunft von Straßenkindern. Auch an der Aktion "Licht aus! Für unser Klima!" hat sie sich beteiligt. Neben Biedermann und Schauspielerin Wolke Hegenbarth erhalten sechs weitere Frauen und Männer zwischen 26 und 31 Jahren einen Orden.

Rachel Zoe, 39, Star-Stylistin, bezeichnet sich als "lebendes Beispiel" dafür, dass Frauen Karriere und Familie unter einen Hut bringen können. Fünf Monate nach der Geburt ihres Sohnes Skyler Morrison habe sie nur eine einzige Nacht getrennt von ihm verbracht und trotzdem alle Termine wahrgenommen. Zu den Fashion Weeks in Europa und in New York werde sie Skyler mitnehmen. Mutter zu sein habe ihr Leben verändert. "Es stellt alles auf den Kopf, aber auf die bestmögliche Art und Weise", erklärte Zoe.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.