Sportler bringen Hochhaus in Südkorea zum Schwanken

Seoul. Hüpfende Teilnehmer einer Aerobicübung haben wahrscheinlich vor zwei Wochen ein 39-stöckiges Kaufhaus in Seoul (Südkorea) in bedrohlich wirkende Schwingungen versetzt. Zu diesem vorläufigen Schluss kamen Gebäudeexperten, die die ungewöhnlichen Bewegungen des Wolkenkratzers untersucht hatten, berichteten Zeitungen. Hunderte von Menschen waren am 5. Juli aus dem Gebäude geflohen, nachdem der obere Teil etwa zehn Minuten lang in starke Schwingungen geraten war. Das Expertenteam hatte die Sportübungen von 23 Menschen im Fitnesscenter im zwölften Stock nachgestellt und wieder ein Schwanken verursacht.

( (dpa) )