Prozess gegen Olaf H.

Jugendliche Zeugen: "Mirco wirkte gut gelaunt!"

Hochspannung im Mirco-Prozess: Die Mutter des getöteten Jungen sowie weitere Zeugen haben sich geäußert. Olaf H. versteckte wieder sein Gesicht.

Krefeld. Mit der Anhörung der Mutter und mehrerer Kinder ist am Donnerstag das Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des zehnjährigen Mirco aus Grefrath fortgesetzt worden. In dem Prozess am Landgericht Krefeld bezeichnete die Frau ihren Sohn als lebhaften und "offenherzigen Jungen". Zugleich sei Mirco kein "ängstliches Kind" gewesen, sagte sie in ihrer rund 20-minütigen Zeugenaussage.

Auch der Vater des getöteten Jungen erschien zur Verhandlung vor dem Landgericht Krefeld. Am Donnerstag begegnete das Ehepaar zum ersten Mal dem mutmaßlichen Mörder ihres Sohnes, dem 45-jährigen Olaf H. aus Schwalmtal. Die Anwältin der Eltern, die als Nebenkläger in dem Prozess vertreten sind, verwies auf die "sehr bedrückende Situation" ihrer Mandanten.

Zudem befragte das Gericht vier Kinder und Jugendliche, die am Todestag vom Mirco - dem 3. September 2010 - den Jungen getroffen hatten. Dabei erzählten sie unter anderem, wie sie Mirco an einer Skateranlage gesehen hatten. Sie erklärten zudem, dass der Zehnjährige "ruhig und "gut gelaunt" gewirkt habe.

Auch der Finder von Mircos Fahrrad sowie der Zeuge, der den ersten Hinweis auf das Tatfahrzeug gab, sollten am Donnerstag noch gehört werden. Zum Prozessauftakt am Dienstag hatte der angeklagte Olaf H. über seinen Anwalt ein Geständnis abgelegt.

Vor dem Landgericht Krefeld hatten sich auch vor Beginn des zweiten Verhandlungstages viele Schaulustige eingefunden, die den Prozess verfolgen wollten.

Fortgesetzt werden soll das Verfahren am 29. Juli. Der für den 28. Juli angesetzte Verhandlungstag entfällt.. Der Familienvater gab zu, den Jungen entführt, missbraucht und mit einer Schnur erdrosselt zu haben.