Lebenslange Haft

Italienisches Gericht verurteilt Duisburger Mafia-Mörder

Foto: dpa

Giovanni Strangio galt als Haupttäter des Massakers vom 15. August 2007. Damals erschoss die 'Ndrangheta in Duisburg sechs Menschen.

Locri. Der Drahtzieher und Schütze in dem sechsfachen Mafia-Mord von Duisburg hat die Höchststrafe erhalten. Ein italienisches Gericht verurteilte Giovanni Strangio, 32, knapp vier Jahre nach der Tat zu "lebenslänglich". In dem Prozess folgte das Geschworenengericht im kalabrischen Locri dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die den Süditaliener als Organisator des Massakers und als einen von drei Tätern überführt sah.

Strangio hatte sich immer als unschuldig bezeichnet; der Verteidigung zufolge habe er viele Jahre normal in Deutschland gearbeitet und mit dem Verbrechen vom 15. August 2007 nichts zu tun. Im selben Prozess gegen insgesamt 14 Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta in San Luca wurden am Dienstag weitere sieben Angeklagte wegen anderer Kapitalverbrechen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt.