Briten planen Gleichberechtigung bei Thronfolge

London. Noch 100 Tage bis zur Traumhochzeit des Jahres von Prinz William, 28, und Kate Middleton, 29: Im Buckingham Palast laufen die Vorbereitungen für das Ereignis auf Hochtouren. Der Hof hält sich allerdings mit offiziellen Verlautbarungen zu Details des Festes zurück. Über wichtige Einzelheiten, wie die Liste der geschätzten 2000 Gäste, wird derzeit nur spekuliert. Fest steht bisher nicht viel mehr, als dass das Paar am 29. April um 11 Uhr britischer Zeit (10 Uhr MESZ) in der Londoner Westminster Abbey getraut wird.

Abgeordnete des britischen Unterhauses planen ein besonderes Geschenk zur Hochzeit: Auch ein erstgeborenes Mädchen soll später den Thron besteigen können. Der Abgeordnete Keith Vaz stieß gestern die Debatte an, die Thronfolgeregelung, die männliche Erben bevorzugt, zu ändern. Dann könnte eine Tochter des royalen Paares Königin werden und müsste nicht hinter einem Bruder zurückstehen. Vaz erklärte, die Hochzeit biete die Gelegenheit, die seit 300 Jahren geltende Regelung zu überarbeiten. Das Büro von Premier David Cameron urteilte, eine solche Reform wäre "schwierig".