Wer wird Millionär auf RTL

Stephanie zu Guttenberg erspielt halbe Million Euro

Lesedauer: 4 Minuten

Insgesamt 875.000 Euro holen sich Prominente bei Jauchs "Wer wird Millionär?" für den guten Zweck. Auch Ina Müller und Jens Lehmann dabei.

Köln. Sie bilden das Power-Paar der deutschen Politik: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, 38, und seine Ehefrau Stephanie, 33. Der fränkische Baron könnte sogar Angela Merkel ablösen, spekuliert die Presse, "Im Paarlauf ins Kanzleramt" titelte kürzlich der "Spiegel". Sie verleihen einem Sportpresseball Glamour. Nun hat die Frau, der scheinbar alles gelingt, ihren unaufhaltsamen Aufstieg um ein weiteres Kapitel bereichert: Auf Günther Jauchs gefürchtetem "heißen Stuhl" machte Stephanie Freifrau von und zu Guttenberg nicht nur eine gute Figur, sie kämpfte sich beim Prominentenspecial der RTL-Show gestern Abend sogar bis zur 1-Million-Euro-Frage vor und erspielte 500 000 Euro für einen guten Zweck.

Auch andere Prominente pokerten geschickt. Die Hamburger Moderatorin Ina Müller, 45, der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Jens Lehmann, 41, und der Comedian Bülent Ceylan, 34, gewannen jeweils 125 000 Euro für die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V.". Insgesamt erspielten Jauchs prominente Kandidaten 875 000 Euro für den 15. RTL-Spendenmarathon.

Als erste Kandidatin nahm Moderatorin Ina Müller vor Jauch Platz. Die Hamburgerin spielte sich bis zur 32 000-Euro-Frage: "Welcher dieser Traditionsklubs ist in den 80ern dreimal aus der 1. Fußballbundesliga der Herren abgestiegen? A: Bayern München, B: Schalke 04, C: Hamburger SV, D: Werder Bremen." Ihr Telefonjoker Reinhold Beckmann konnte problemlos helfen und sagte B. An der 500 000-Euro-Frage "Was ist ein Galerieholländer?" A: Damenrad, B: Segelschiff, C: Windmühle D: Holzpantoffel (richtige Antwort C) scheiterte Ina Müller dann allerdings.

Als nächste Kandidatin kam Stephanie zu Guttenberg ins Spiel und entschied sich für die Risikospielvariante. Ohne Einsatz ihrer Joker spielte sie sich bis zur 32 000-Euro-Frage: "Was ist genau genommen nicht der Name einer historischen Figur, sondern ihr Titel? A: Nero, B: Dschingis Khan, C: Marco Polo, D: Christoph Kolumbus (richtige Antwort B)." Die Ministergattin tippte auf Dschingis Khan, war sich aber nicht ganz sicher und setzte ihrer 50:50-Joker ein. Die Antworten B und D blieben übrig. "Dann ist es Dschingis Khan", sagte die hübsche Politikerfrau.

Bei der 64 000-Euro-Frage fragte die Kandidatin das Studiopublikum: "Wer dürfte sich am ehesten mit dem Königlichen Kurzstiel auskennen? A: Billardspieler, B: Obstgärtner, C: Orthopäde, D: Charles' Camilla" (richtige Antwort B). Das Publikum half und sie kam weiter. Ihren Zusatzjoker setzte sie bei der 125 000-Euro-Frage ein: "Wer oder was soll auf den Pfälzer Johann Valentin Pressler zurückgehen? A: Presslufthammer, B: Pressburg, C: Preiselbeere, D: Elvis Presley" (richtige Antwort D) - und hatte damit Erfolg.

Bei der 500 000-Euro-Frage rief sie ihren Telefonjoker an: "Der Autor welchen Kinderbuches war Leiter der städtischen Nervenheilanstalt in Frankfurt am Main? A: Der Struwwelpeter, B: Urmel aus dem Eis, C: Der Räuber Hotzenplotz, D: Pu der Bär." Doch der Angerufene konnte nicht helfen. Stephanie zu Guttenberg wollte jedoch nicht aufgeben, tendierte zu "Der Struwwelpeter" - die richtige Antwort. "Jetzt brauche ich erst mal ein Bier", sagte sie. Zur 15. Frage bekam die Lady ihren Gerstensaft und Jauch wünschte: "Prost!"

Dann die 1-Million-Euro-Frage: "In der Urfassung welchen Liedes wird neben Weihnachten auch Ostern und Pfingsten besungen? A: Alle Jahre wieder, B: O du fröhliche, C: Stille Nacht, D: Leise rieselt der Schnee (richtige Antwort B). "Es wäre blanke Raterei und das wäre nicht verantwortungsvoll", sagte zu Guttenberg. "Mit einer halben Million hätte ich nie gerechnet!"

Es war das 21. Prominentenspecial. Bisher konnten dabei nur zwei Kandidaten die Million abräumen: Oliver Pocher und Thomas Gottschalk.