Hochwasser in Südbrandenburg drückt auf die Deiche

Cottbus. Beim Hochwasser in Brandenburg ist die Lage weiterhin angespannt. Der aus Sachsen kommende Hochwasserscheitel mehrerer Flüsse erreichte den Landessüden und bewegte sich flussabwärts. Der mehrtägige Druck auf die Dämme bereitet Fachleuten immer mehr Sorgen. Die hohen Wasserstände könnten noch bis zum Wochenende anhalten, sagte Wolfgang Genehr vom Landesumweltamt. Die Pegelstände in den Landkreisen Spree-Neiße, Oberlausitz-Spreewald und Elbe-Elster bewegten sich zwischen Alarmstufe 4 und 3.