Aufgelesen

"Kaninchenschleudern" mit Geldstrafe geahndet

Wellington. Weil ein Neuseeländer ein Kaninchen zur Belustigung anderer an den Ohren geschwungen hat, muss er eine Geldstrafe wegen Tierquälerei zahlen. "Ich dachte, es würde die Leute amüsieren, die sonst keine Kaninchen sehen", meinte Graham Paul Brown, 53. Er hatte mit dem Kaninchen in einer Einkaufsstraße in Auckland herumgewedelt. Ein Richter sah das anders: Der Mann habe dem Tier unnötiges Leid zugefügt. Dafür muss er 500 Neuseeland-Dollar (273 Euro) zahlen.