Angehörige kritisieren Vater des Amokläufers von Winnenden

Stuttgart. Vor dem Landgericht Stuttgart ist gestern der Prozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden fortgesetzt worden. "Sie verschwenden doch keinen einzigen Gedanken an uns. Sie schwelgen doch lieber in Selbstmitleid", sagte Tatjana Hahn, 19, Schwester einer getöteten Schülerin, in einer emotionalen Erklärung. Sie reagierte damit auf das Schweigen des Sportschützen Jörg K. beim Prozessauftakt. Er wird beschuldigt, die Tatwaffe unverschlossen aufbewahrt und gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Sein Sohn hatte am 11. März 2009 in Winnenden 15 Menschen und sich selbst getötet.