Passagiere mussten sich nach Bruchlandung aus dem Feuer retten

Peking. Blankes Entsetzen herrschte unter den Passagieren, als ihr Flugzeug bei einer Bruchlandung in Nordostchina in zwei Stücke brach und in Flammen aufging. 42 Menschen kamen ums Leben. 54 Insassen überlebten, die meisten von ihnen verletzt. Die genaue Ursache des Unglücks am Dienstagabend auf dem Flughafen von Yichun in der Provinz Heilongjiang war gestern noch unklar. Beim Landeanflug herrschte dichter Nebel. Kurz nachdem die Landung an Bord angekündigt worden war, passierte es: "Es gab schwere Turbulenzen. Das Gepäck regnete aus den Fächern", berichtete ein Passagier. Die Maschine verpasste die Landebahn um zwei Kilometer. Es gab eine Explosion. "Es brach Panik aus", sagte der Zeuge. Selbst die Notrutschen gingen in Flammen auf. Der Kapitän erlitt schwere Gesichtsverletzungen. Er könne sich an nichts erinnern, sagte er aus.