Land unter

Islamabad. Es sind die schlimmsten Überschwemmungen seit mehr als 80 Jahren. Durch heftige Monsun-Regenfälle ausgelöste Überschwemmungen und Erdrutsche haben im Norden Pakistans 430 Menschenleben gefordert. Allein in der Nordwest-Grenzprovinz sind innerhalb von drei Tagen mindestens 313 Dorfbewohner getötet worden, als Flüsse über die Ufer traten und ganze Landstriche überfluteten. 400 000 Menschen verloren ihre Häuser. Sie versuchen, ihr Hab und Gut zu retten - wie diese Männer, die in Risalpur verzweifelt gegen die Fluten kämpfen. Der Monsun beginnt in Südasien meist Anfang Juni und dauert bis September. In diesem Zeitraum wandert das Regengebiet vom Süden in Richtung Norden.