Mann in seinem Auto zum Stopp gezwungen und niedergestochen

Bonn. Ein Autofahrer ist in der Nacht zu Sonnabend in Alfter (Rhein-Sieg-Kreis) von Unbekannten zum Anhalten gezwungen und niedergestochen worden. Schwer verletzt konnte der 39-Jährige aber noch weiterfahren. Er flüchtete blutüberströmt, stellte sein Auto ab, schleppte sich in einen Hof und rief die Polizei. Dort fanden ihn Rettungskräfte und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo die Ärzte um sein Leben kämpften. Die Polizei sucht nach zwei tatverdächtigen jungen Männern. Zeugen hatten beobachtet, wie sie mehrfach im Dunkeln versucht hatten, auf der Straße Autos zum Stopp zu nötigen, offenbar um die Fahrer auszurauben. Die Staatsanwaltschaft Bonn und eine Mordkommission haben die Ermittlungen aufgenommen.