Dschungelcamp 2012

Queen Gidde: Dschungelkönigin ist auch Quoten-Queen

Bei ihren Dschungelprüfungen wurde sie unter anderem mit 3.000 Kakerlaken, 2.000 Grillen sowie Schleim und Mehlwürmern überschüttet, ließ sich stinkendes Fischabfallwasser ins Gesicht sprühen oder steckte ihren Kopf in eine Schlangenhöhle. Ihre Krönung zur „Dschungelkönigin 2012" war dann der Fernseh-Quotensieger am Samstagabend. Die RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" schauten sich 7,43 Millionen Menschen an.

Brigitte Nielsen hat als einzige Prominente von internationalem Kaliber am Dschungelcamp 2012 teilgenommen. Sie soll nach einem unbestätigten Medienbericht auch die mit Abstand höchste Gage dafür bekommen haben. Die Zeiten als großer Star sind für die laut RTL „offiziell 48-Jährige“ aber seit längerem vorbei. Im australischen Camp aber bot sie pikantesten Gesprächsstoff mit Enthüllungen über ihre Ehe mit Hollywood-Star Sylvester Stallone und ihre Affäre mit Arnold Schwarzenegger Mitte der 80er-Jahre. Kurz vor Beginn der RTL-Dschungelshow hatte sie die Leistungen des Filmhelden Sylvester Stallone im Vergleich mit ihrer relativiert: „Er ist nur ein Schauspieler und hat seine Rolle gespielt. Ich gehe aber wirklich in den Dschungel, muss meine Ängste überwinden und vielleicht Würmer essen. Das ist kein Rambo-Film mit Catering, Maskenbildner und klimatisiertem Wohnmobil.“

Bei ihren Dschungelprüfungen wurde sie unter anderem mit 3.000 Kakerlaken, 2.000 Grillen sowie Schleim und Mehlwürmern überschüttet, ließ sich stinkendes Fischabfallwasser ins Gesicht sprühen oder steckte ihren Kopf in eine Schlangenhöhle. Die größte Angst habe sie vor dem Essen von Tieren gehabt, bekannte Brigitte Nielsen. Im Finale war genau das ihre Aufgabe, und sie überwand sich: Sie schluckte einen Königsgrashüpfer, Truthahnhoden, eine Riesenlarve, pürierte Ente und Straußen-Anus. Schon am ersten Abend gab sie im Gespräch mit Ramona Leiß bereitwillig Auskunft über ihre Ehe mit Sylvester Stallone, dessen Sexualverhalten („rabbit“) und die Auswirkungen muskelaufbauender Präparate auf seine Geschlechtsteile.

Die am 15. Juli 1963 in Rødovre bei Kopenhagen geborene Tochter eines Ingenieurs und einer Bibliothekarin kam vom Modeln zum Film: 1984 spielte sie neben Arnold Schwarzenegger in „Red Sonja“ mit und im selben Jahr in „Rocky IV“ mit Sylvester Stallone. Nach der Heirat drehte sie mit Stallone noch „Cobra“, bald darauf folgte die Scheidung. 1987 bekam sie eine Rolle in „Beverly Hills Cop II“, moderierte eine große italienische TV Show, nahm ein Album namens „Every Body Tells A Story“ und die Single „Body Next To Body“ mit Falco auf.

In den 90ern drehte sie unter anderem die Märchenfilmserie „Fantaghirò II“ sowie die Kinofilme „Chained Heat II“, „She’s Too Tall“ und „Doomsdayer“. Im Jahr 2000 veröffentlichte Nielsen die Single „No More Turning Back“, die in Spanien ein großer Hit wurde. Danach folgte „Tic Toc“. 2002 nahm die Blondine mit der Drag-Queen Rupaul den Song „You’re No Lady“ auf. 2001 machte sie in der italienischen Ausgabe von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mit. Im Juli 2008 sendete RTL die Staffel „Aus alt mach neu“, in der Brigitte Nielsen sich vor Kameras vom Schönheitschirurgen verjüngen ließ. „Ich mache eine Rundumerneuerung, eine Grundrenovierung. Facelift, Augenlift, Fettunterspritzung im Gesicht mit Eigenfett, Fettabsaugung, Bruststraffung, und ich brauche neue Zähne. Es ist wirklich, als würde eine Horde Handwerker ein altes Haus in Schuss bringen“, sagte die damals 45-Jährige. „Ich weiß, ich bin die erste Promi-Frau weltweit, die sich so tabulos im Operationssaal filmen lässt. Ich weiß, das ist ein Tabubruch. Aber ich bin mir sicher, das wird eine neue Diskussion auslösen. Es ist Zeit, dass sich Dinge ändern. Ich fühle mich wie 30 und will wieder so aussehen.“

Im August 2008 nahm Nielsen an einer Entzugstherapie in der amerikanischen MTV-Show „Celebrity Rehab with Dr. Drew“ teil. 2010 machte die nach eigenen Angaben 1,85 Meter große Prominente in der RTL-Show „Let’s Dance“ mit.

Seit Juli 2006 ist sie mit dem Italiener Mattia Dessi in fünfter Ehe verheiratet. 17 Monate zuvor hatte sich das Paar schon in der Dominikanischen Republik das Jawort gegeben. Allerdings war sie damals noch nicht offiziell von Ehemann Nummer vier geschieden. Die 48-Jährige hat vier Kinder und wünscht sich noch ein Baby, wie Dessi in einem RTL-Interview sagte. Diesen Wunsch wollten sie sich nach „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ nun erfüllen.

Brigitte Nielsens Krönung zur „Dschungelkönigin 2012“ war auch der Fernseh-Quotensieger am Samstagabend. Die RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ schauten sich 7,43 Millionen Menschen an, das entsprach einem Marktanteil von 29,4 Prozent. In der für RTL relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es 4,51 Millionen (42,5 Prozent).

Bei der ZDF-Krimiserie „Wilsberg“ schalteten am Abend 6,45 Millionen Zuschauer ein (Marktanteil 20,5 Prozent). „Das Winterfest der fliegenden Stars“, präsentiert von Florian Wintereisen in der ARD, wollten 5,91 Millionen Menschen sehen (19,4 Prozent). Und die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ hatte 5,45 Millionen Zuschauer (17,5 Prozent).