Auszeichnung

Karl-Valentin-Orden geht an Vitali und Wladimir Klitschko

Große Ehre für Vitali und Wladimir Klitschko: Die beiden Profiboxer erhalten den Preis der „Narrhalla" für ihr komödiantisches Talent.

München. "Titelgewinn" für die Brüder Vitali und Wladimir Klitschko. Allerdings geht es nicht um einen sportlichen Erfolg, sondern eine Auszeichnung, die sich die beiden Ukrainer durch ihren Humor erarbeitet haben. Sie bekommen den Karl-Valentin-Orden 2012 der Faschingsgesellschaft „Narrhalla“. Die Profiboxer erhalten den Preis für ihr komödiantisches Talent, das sie in „facettenhafter Darstellung“ mit Leichtigkeit in verschiedenen Werbesports immer wieder aufs Neue unter Beweis stellten, heißt es in einer Mitteilung der Gesellschaft „Narrhalla“. Der Preis soll am Freitagabend in München bei einer feierlichen Soirée im Bayerischen Hof verliehen werden.

+++Faschingsgesellschaft ehrt Michael "Bully" Herbig+++

Im vergangenen Jahr hatte Filmemacher Michael „Bully“ Herbig den Preis bekommen, der laut Satzung für eine besonders humorvolle und hintergründige Bemerkung im Sinne des Münchner Komödianten verliehen wird. In die illustre Runde von Ordensträgern reihen sich ferner ein: Vicco von Bülow alias Loriot, Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog, der gestorbene bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß sowie die Ex-Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und Günther Beckstein (alle CSU). Auch der Moderator Thomas Gottschalk, die Schauspieler Fritz Wepper, Christiane Hörbiger und Iris Berben sowie Ephraim Kishon und Rudi Carrell haben den Valentin-Orden erhalten – nicht zu vergessen Joseph Ratzinger, der heutige Papst Benedikt XVI. Ihn ehrte die Faschingsgesellschaft 1989. Der Orden wurde erstmals der 1973 zum 80-jährigen Bestehen der „Narrhalla“vergeben. (dpa)