Unwetter

Orkanwarnung: "Andrea" rast auf Deutschland zu

In der Nacht ist sehr ruhig verlaufen, es gab im Norden kaum Schäden. Doch Orkan "Andrea" soll im Laufe des Tages stärker werden.

Offenbach. Orkan "Andrea“ bewegt sich auf Deutschland zu. Durch das ganze Land werde am Donnerstag schwerer Sturm brausen, das Hauptsturmfeld ziehe von der Nordsee zu den Alpen, sagte Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. In der Nacht zum Donnerstag hat das Sturmtief „Andrea“ kaum Schäden verursacht. Laut Angaben von Polizei und Feuerwehr ist die Nacht im Norden sehr ruhig verlaufen. Die Feuerwehren seien kaum ausgerückt. Nur wenige Bäume seien umgekippt.

„Andrea“ sei stärker als „Ulli“, der am Dienstag in Deutschland tobte. Der neue Orkan werde aber etwas schwächer ausfallen als „Kyrill“, der im Januar 2007 in Europa schwere Schäden angerichtet hatte. Dennoch sollten die Menschen möglichst zu Hause bleiben. „Man sollte seinen Hund nicht gerade im Wald ausführen“, sagte Ruppert.

+++ Sturmtief "Ulli": Viel Wind, schwere Schäden in England +++

Am Mittwochabend wurden die ersten Böen an der Nordsee erwartet. Für den gesamten Westen Deutschlands galten bereits Vorwarnungen des DWD. „Andrea“ bringe auch im Flachland Böen der Stärke elf, sagte Ruppert. Auf den Bergen werde es Orkanböen der Stärke zwölf geben. Vermutlich seien die Nordseeküste und der Südwesten Schwerpunkte. Die heftigsten Böen erwartet Ruppert auf den Schwarzwaldgipfeln.

Erst am Donnerstagabend werde es wieder etwas ruhiger, aber es bleibe auch am Wochenende bei stürmischem, regnerischem Wetter und meist bei Plusgraden. In der nächsten Woche sei bereits das nächste Sturmtief in Sicht. Wo genau es zu spüren und wie stark es sein werde, war am Mittwoch aber nicht klar.

Allgemein sind Stürme in dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich: „Die milde Variante des mitteleuropäischen Winters ist immer mit Sturm verbunden“, sagte Ruppert. Ruhiger sei es nur dann, wenn wochenlang Hochdruckgebiete und klirrende Kälte herrschen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.