Taxi-Mord

Ein Opfer bleibt womöglich gelähmt

Hagnau. Das überlebende Opfer des mutmaßlichen "Taxi-Mörders" vom Bodensee wird womöglich halbseitig gelähmt bleiben. Die Taxifahrerin, 44, die bei dem Überfall vergewaltigt und verletzt wurde, erlitt schwerste Nervenverletzungen, sagte ein Polizeisprecher. Einen Tag nach dem Überfall wurde eine 32-jährige Taxifahrerin in Hagnau (Bodenseekreis) erstochen. Als Täter gilt der Russlanddeutsche Andrej W., 28, der in Brandenburg gefasst wurde. Er schweigt zu den Taten.