Glück gehabt

Sex-Fotos im Fernsehen: Banker darf Job behalten

Sydney. Es war eine (fast) verhängnisvolle Verführung: Statt der Aktienkurse schaute sich der australische Investmentbanker David Kiely während der Arbeitszeit erotische Fotos des Unterwäsche-Models Miranda Kerr (26) auf seinem Computer-Bildschirm an. Besonders peinlich: Die Abendnachrichten "7 News" schalteten live in das Großraumbüro der Macquarie Bank in Sydney, um einen Finanzexperten zu interviewen. Im Hintergrund - von Kiely unbemerkt - ist er für Millionen Fernsehzuschauer deutlich beim Betrachten der heißen Fotos zu sehen ...

Das hätte ihn fast den Job gekostet. Eine Video-Aufnahme davon wurde schnell ein Hit bei YouTube. Doch nach drei Tagen Bedenkzeit entschied die Bank am Freitag: Er darf seinen Job behalten.

Sogar das hübsche Objekt der Begierde hatte sich für Kiely eingesetzt. "Ich habe erfahren, dass es eine Petition gibt, um seinen Job zu retten", sagte Miranda Kerr, die hübsche Freundin von Hollywoodstar Orlando Bloom. "Die werde ich unterzeichnen." Mitarbeiter des Finanznachrichten-Portals Here is the City hatten unter dem Motto "Save Dave" eine E-Mail-Kampagne zur Unterstützung Kielys initiiert. Hunderte unterzeichneten die Liste. Der Investmentexperte war Opfer eines Kollegenscherzes geworden. Er hatte die Fotos als Anhang in mehreren E-Mails erhalten. In der letzten Mail wurde er aufgefordert, sich umzudrehen. Was Kiely auch tat - und in dem Moment war sein Gesicht für Millionen Fernsehzuschauer klar zu erkennen.