Naturkatastrophe

Erdbeben der Stärke 6,5 erschüttert Kalifornien

San Francisco. Ein heftiges Erdbeben der Stärke 6,5 hat Nordkalifornien erschüttert, aber nur leichte Schäden verursacht. "Es gab einige Verletzte mit Hautabschürfungen oder Schnittwunden", sagte ein Polizeisprecher. Das Beben verlief so glimpflich, weil das Zentrum in großer Tiefe lag. Die US-Geologiebehörde USGS ortete es 35 Kilometer westlich der Stadt Ferndale in gut 16 Kilometer Tiefe im Pazifik. Am stärksten war es in der Ortschaft Eureka 360 Kilometer nördlich von San Francisco zu spüren. Rund 25 000 Bewohner der Region waren ohne Strom.

In Eureka mussten ein Wohnhaus und drei Bürogebäude vorsorglich evakuiert werden. Eine Bewohnerin sagte, in ihrer Wohnung seien Lampen und Geschirr zerstört worden. Ein anderer Bewohner berichtete von Rissen in seiner Zimmerdecke. Viele Menschen riefen in Panik bei den Notrufstellen an. Doch größere Schäden gab es nicht. "Die Notaufnahme ist voll, aber wir haben keine ernsten Verletzungen erlebt", sagte eine Sprecherin im St. Joseph Hospital in Eureka. Vier Nachbeben erreichten eine Stärke bis zu 3,8.