Höchstes Haus der Welt

Hoch, höher am höchsten - Dubais Luxustempel eingeweiht

Der neue Luxustempel aus Stahl und Glas wirft seine Schatten über Dubai: Mit großem Pomp ist gestern das höchste Haus der Welt eröffnet worden. Der 828 Meter hohe Turm von Dubai überragt das bislang höchste Gebäude der Welt in Taipeh um mehr als 300 Meter. Zur Eröffnung gab es einen überraschenden Namenscoup: Dubais Scheich verkündete, dass der bislang "Burj (arabisch: Turm) Dubai" genannte Gigant künftig "Burj Chalifa" heißen soll - nach dem Herrscher von Abu Dhabi und Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate. "Viele reden, wir erreichen etwas", lautet der Wahlspruch von Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, der nicht nur den Wolkenkratzer eröffnete, sondern auch sein vierjähriges Amtsjubiläum als Herrscher von Dubai feierte.

Mit 3,07 Milliarden Euro hat die Projektfirma Emaar und Adrian Smith (Chicago) eine Art "vertikale Stadt" für 12 000 Bewohner geschaffen. Luxus-Residenzen, Edelbüros, Nobelrestaurants, eine Aussichtsplattform in 442 Meter Höhe und das erste Hotel, das Italiens Couturier Giorgio Armani (75) gestaltete, verhelfen den Superreichen zu einer neuen Prestige-Adresse auf dem Globus. Mit mehr als 160 Stockwerken ist der Wolkenkratzer das höchste von Menschen bewohnte Gebäude der Welt.

Der Scheich will mit dem Turm auch ein Zeichen gegen die Vertrauenskrise der Investoren setzen. Das Golfemirat - bekannt für extravagante Projekte wie die künstlichen Palmeninseln vor der Küste oder einer Skihalle mitten in der Wüste - hatte nach finanziellen Problemen (80 Milliarden Euro Schulden) die Hilfe vom reicheren Nachbarn Abu Dhabi und seines Scheichs Chalifa bin Sayed al-Nahajan annehmen müssen, um das Projekt zu beenden.