Massen-Picknick

Sydney: 6000 frühstücken auf der Hafenbrücke

Foto: AFP

Mit Picknickkörben gerüstet haben mehr als 6000 Australier am Sonntag auf der einen halben Kilometer langen Harbour Bridge in Sydney gefrühstückt.

Sydney. Mit Picknickkörben gerüstet haben mehr als 6000 Australier am Sonntag auf der einen halben Kilometer langen Harbour Bridge in Sydney gefrühstückt.

Dafür wurde das Wahrzeichen der australischen Metropole, welches die Sydneysider liebevoll "coat hanger" (deutsch: Kleiderbügel) nennen, mehrere Stunden lang gesperrt und eigens mit Rasen ausgelegt. Über die Stahlkonstruktion, die von 06.30 bis 08.30 Uhr Ortszeit für den Verkehr gesperrt wurde, fahren sonst täglich rund 100.000 Autos.

Für die Werbeaktion der Tourismusbehörde hatten sich mehr als 45 000 Menschen beworben. Sie sollen künftig jährlich die Gelegenheit für ein Frühstück auf der Brücke mit Blick auf die Oper bekommen, kündigte der Regierungschef des Bundesstaates New South Wales, Nathan Rees, an. Dann sollen auch Touristen zu dem Open-Air-Frühstück zugelassen werden, das die Stadt als attraktives Reiseziel anbieten will. In diesem Jahr war es den Bewohnern von Sydney vorbehalten.

Das Essen mussten die Teilnehmer selbst mitbringen, es gab aber Appetithäppchen von einigen der besten Lebensmittelhersteller der Region. Akkordeon-Spieler und Trompeter lieferten die Hintergrund-Musik für das Ereignis am Hafen von Sydney. "Es war wunderschön", schwärmte Linda Curnow, die mit ihrer Familie gekommen war. "Das Gras war so dick wie im eigenen Garten."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.