Courage-Preis

Schwedens Königin Silvia erhält Auszeichnung

Wegen ihres Einsatzes für benachteiligte und misshandelte Kinder ist die Königin mit dem Courage-Preis ausgezeichnet worden.

Bad Iburg. Wegen ihres Einsatzes für benachteiligte und misshandelte Kinder ist Schwedens Königin Silvia am Freitag mit dem Courage-Preis ausgezeichnet worden. Die Königin nahm die mit 5000 Euro dotierte Würdigung im Bad Iburger Schloss entgegen. Der Preisträger des vergangenen Jahres, der Bielefelder Unternehmer Richard Oetker, würdigte Königin Silvia als eine „starke Frau“. „Sie sind ein Vorbild für viele Menschen auf der ganzen Welt“, sagte er. Die Königin sei in mehr als 60 Wohlfahrtsorganisationen aktiv. Sie habe mit der Stiftung „World Childhood Foundation“ Hilfen für misshandelte und vernachlässigte Kinder weltweit ermöglicht, auch in Deutschland. „Es ist eine große Ehre, diesen Preis heute entgegenzunehmen“, sagte die Königin.

Man könne nicht an Kindern in Not vorbeigehen, ohne ihnen zu helfen. Das gelte auch für alte Menschen. Königin Silvia hat auch eine Stiftung für demenzkranke Menschen ins Leben gerufen. Als die Monarchin am Nachmittag am Rathaus des Kurortes im Osnabrücker Land eintraf, jubelten ihr etwa 600 Menschen zu. Viele Kinder schwenkten blau-gelbe Fähnchen mit der schwedischen Flagge. Trotz Sturms und Regens hatten viele der Zuschauer schon seit Stunden unter freiem Himmel auf die Ankunft der Königin gewartet. Sie schritt die Reihen der Wartenden ab und ließ sich von einem Mädchen im Rollstuhl einen Blumenstrauß geben. Schon zwei Stunden vor der Ankunft war die 77 Jahre alte Bad Iburgerin Irmgard Lemkemeyer mit ihrem Sohn Holger vor dem Rathaus erschienen. „1953 habe ich für eineinviertel Jahre in der Nähe von Stockholm gearbeitet“, berichtete sie.

Obwohl sie seitdem niemals wieder in das skandinavische Land habe reisen können, sei Schweden nach wie vor ihr Lieblingsland. Für sie sei es daher eine „Ehrensache“, an diesem Nachmittag der Königin zuzujubeln. Auch die anderen Zuschauer ließen sich von dem schlechten Wetter nicht vertreiben. „Sie hat den Preis verdient“, sagte eine Frau. „Daher wollen wir ihr auch die Ehre erweisen, dass wir hier stehen.“ Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt gab ihr der Kinderchor der Grundschule Bad Iburg vor dem Rathaus ein Ständchen. Auf die Melodie des Abba-Hits „Thank you for the Music“ sangen die Kinder „Danke für den Einsatz, den Du für Kinder zeigst.“ Lächelnd und gerührt stellte sie sich zu den Kindern und unterhielt sich mit ihnen und den Lehrern.

Danach war Schluss mit dem kleinen Bad in der Menge. Sie stieg ins Auto und wurde ins Schloss gebracht, wo ihr der Courage-Preis vor rund 200 ausgewählten Gäste am Abend verliehen wurde. Das bekamen die meisten Zuschauer in Bad Iburg nicht mit. Sie nahmen schon am Nachmittag Abschied von der lächelnden Monarchin. „Tschüss Silvie“, rief ein Mann, als sie in ihr Auto stieg.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.