Freizeitpark Staffordshire

Briten wollen enge Badeshorts verbieten

Unfassbar:Betreiber eines britischen Freizeitparks wollen enge Badehosen für Männer verbieten - und sie sollen sich den Intimbereich epilieren.

London. Das die Briten bezüglich Urlaubsmarotten und – beschwerden etwas anders ticken, ist für keinen etwas Neues. Und irgendwie tragen sie auch nicht dazu bei, etwas an diesem Ruf zu ändern. Im Gegenteil: In der nordwestenglischen Grafschaft Staffordshire sorgt jetzt ein Freizeitpark mit skurrilen Auflagen für die Badegäste für Aufsehen!

Da der Anblick von Männern in knapper Bademode angeblich „geschmacklos und unangenehm für Familien mit Kindern“ sei, wollen die Verantwortlichen des Freizeitparks Alton Towers das Tragen von engen Badehosen tatsächlich verbieten! Enge Bademode ist in „Spanien wohl passender als in Staffordshire“, argumentieren sie. Sie sind der Meinung, dass den Besuchern durch das Verbot eine Menge „peinlicher Momente“ erspart bleiben. Da fragt sich nur was peinlicher ist – der Anblick von Männern in knappen Höschen, worüber sich die meisten Frauen wahrscheinlich eher freuen würden, oder das Verbot, solche zu tragen.

Doch wenn schon, denn schon: Die Betreiber des Parks haben sich natürlich noch mehr einfallen lassen, als bloß die Kleiderordnung vorzugeben. Gleichzeitig sagen sie Männern mit üppiger Körperbehaarung den Kampf an! Es heißt, Männer sollen sich künftig die Intimzone epilieren, um die Würde aller Gäste zu wahren. Und – wer vermag es zu glauben – auch für dieses Problem gibt es eine passende Lösung: „Wir prüfen, ob wir Waxing-Salons anbieten“, ließen die Verantwortlichen verlauten. Kaum zu glauben, woraus sich alles Kapital schlagen lässt. Doch eins kann man in dieser Hinsicht wohl mit ziemlicher Sicherheit sagen: „Die spinnen, die Briten!“