Spiel des Jahres

"Dominion" - das unerklärliche Kartenspiel

Ein Ringen um Macht, Schätze und Ländereien: Das im Mittelalter angesiedelte Kartenspiel "Dominion" des US-Erfinders Donald Vaccarino (40), wird "frischen Wind über Hunderttausende von Spieltischen hierzulande wehen lassen".

Berlin. -

So begründete die Jury ihre Wahl zum "Spiel des Jahres 2009". Allerdings scheitern selbst die Herausgeber des Verlags Hans im Glück, die Faszination des mit 500 Aktions-, Geld- und Siegpunktkarten ausgestatteten Spiels sofort plausibel zu machen. "Ich würde es Ihnen wirklich gerne mit drei Worten sagen, aber es geht nicht", sagte der überglückliche Verlagsmanager Bernd Brunnhofer über seine jüngste Neuentdeckung. "Es ist eine neue, originelle Art und Weise zu spielen. Die muss man probieren. Es gibt keinen anderen Weg." Die aus Fachjournalisten bestehende Jury "Spiel des Jahres" beruhigt aber, dass es sich um sehr klare, einfach zu erfassende Strukturen handele - immerhin ist es bereits für Spieler ab acht Jahren empfohlen. "Jedes Spiel verläuft anders", wurde der Preisträger gelobt.