Studenten und Lehrer sterben im Kugelhagel

13 Tote bei Amoklauf in Aserbaidschan

In der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku hat mindestens ein Mann in der Öl-Akademie um sich geschossen. 13 Studenten und Lehrer kamen dabei ums Leben. Hintergrund der Tat könnte ein Streit unter Studenten sein.

Baku. Mindestens ein Mann hat heute in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku die nationale Öl-Akademie gestürmt und 13 Menschen erschossen. Bei den Opfern handelt es sich um Studenten und Lehrer. Zehn Menschen sind laut Behörde verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden.

Über die Anzahl der Täter gibt es unterschiedliche Aussagen. Die Behörden sprechen von mindestens einem Täter, ein Nachrichtensender berichtet von zwei Schützen. Einer der Angreifer habe laut CNN-Türk offensichtlich Selbstmord begangen. Über das Schicksal des zweiten Schützen gab es unterschiedliche Berichte. Ein Korrespondent des türkischen Senders berichtete, der Mann habe sich eine Zeit lang weiter Schießereien mit der Polizei geliefert. In einem anderen Bericht heißt es, der andere Schütze befinde sich möglicherweise noch immer im Gebäude und habe angeblich auch Geiseln genommen.

"Ich haben sieben Tote gesehen. Drei davon sind aus meiner Klasse, es sind Aserbaidschaner", sagte ein verletzter türkischer Student aus dem Krankenhaus. Hintergrund der Tat könne ein Streit unter Studenten sein, hieß es.