Indien: Mindestens 18 Tote bei Anschlag

Bombenanschläge in Neu Delhi

Bei einer koordinierten Serie von Bombenexplosionen in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind mindestens 18 Menschen getötet und Dutzende verwundet worden.

Neu Delhi. Bei einer Bombenserie auf belebten Märkten in der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind am Sonnabendabend nach offiziellen Angaben mindestens 18 Menschen getötet worden. Innenminister Shivraj Patil sagte, zahlreiche Menschen seien verletzt worden. Der Nachrichtensender NDTV berichtete von 20 Toten und mehr als 50 Verletzten. Insgesamt seien binnen 40 Minuten mindestens fünf Bomben auf drei Märkten explodiert.

Zwei Bomben - eine in der Hochsicherheitszone am India Gate, einem Nationaldenkmal nahe dem Parlament, eine weitere in einem Kino - seien entschärft worden. Zu den Anschlägen bekannte sich eine muslimische Terrorgruppe namens Indische Mudschaheddin. Bereits wenige Minuten vor den Anschlägen gingen bei indischen Medien Bekenner-E-Mails ein. In der am Sonnabendabend versandten Mail hieß es unter der Betreffzeile "Nachricht des Todes": "Im Namen Allahs schlagen die Indischen Mudschaheddin ein weiteres Mal zurück."

Drei der fünf Bomben detonierten am Connaught-Platz im Stadtzentrum, wo auch ausländische Touristen einkaufen. Auf den Märkten erledigten zahlreiche Menschen ihre Wochenendeinkäufe. Zahlreiche Märkte in der Hauptstadt wurden nach den Explosionen geschlossen.

In Indien verüben muslimische Extremisten, aber auch andere Terrorgruppen, immer wieder Anschläge. Bei zwei Anschlägen muslimischer Terrorgruppen im Mai und Juli in den indischen Großstädten Jaipur und Ahmedabad waren insgesamt mehr als 100 Menschen getötet worden. Zu beiden Anschlägen hatten sich die Indischen Mudschaheddin bekannt.