Kanada: Ursache unbekannt

Propangas-Explosion schlägt Zehntausende in die Flucht

Durch eine Detonation in einer Propangas-Anlage in der kanadischen Millionenstadt Toronto gingen unzählige Fensterscheiben zu Bruch, viele Häuser wurden beschädigt. Ein Feuerwehrmann kam bei dem Großeinsatz ums Leben.

New York. Eine Explosion in einer Propangas-Anlage in der kanadischen Millionenstadt Toronto hat am Sonntag mehr als zehntausend Anwohner in die Flucht geschlagen. Ein Feuerwehrmann kam bei dem Großeinsatz ums Leben, berichtete der kanadische Sender CTV. Ein Mensch werde vermisst. Die Polizei hatte Wohngebiete im Umkreis von 1,6 Kilometern räumen lassen. Fernsehbilder zeigten hohe Flammen und dichten Rauch über dem Unglücksort. Bis zu 13 000 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Die meisten von ihnen konnten am Sonntagabend (Ortszeit) in ihre Häuser zurückkehren.

Nach ersten Explosionen in dem Lager hatte die Feuerwehr befürchtet, dass weitere Gasbehälter in die Luft gehen könnten. Im Umkreis wurden zahlreiche Häuser beschädigt, gingen unzählige Fensterscheiben zu Bruch. Die mehr als 200 Feuerwehrleute konnten die Flammen erst nach vielen Stunden unter Kontrolle bringen. Der Grund für die Explosion war zunächst nicht bekannt.

Die Anwohner waren durch laute Geräusche und "riesige, lebendige orangefarbene Feuerbälle am Himmel" aus dem Schlaf gerissen worden, berichtete eine kanadische Reporterin dem US-Sender CNN. "Es war ein ungeheurer Knall, alle Fenster gingen kaputt und ich hatte gerade noch Zeit, aus dem Haus zu laufen", erzählte der Anwohner Robert Helman.